Was passiert mit meiner Ökostromversorgung, wenn der Wind mal nicht weht und die Sonne nicht scheint?

Erneuerbare Energien sind unzuverlässig heißt es gerne. Ist das ein großes Hindernis oder eine kleine Hürde?

Einer der häufigsten Kritikpunkte an erneuerbaren Energien und Ökostrom ist, dass sie unzuverlässig seien. Wenn es nicht sonnig ist, kann die Sonne keinen Strom produzieren. Wenn es keinen Wind gibt, können sich die Windturbinen nicht drehen. Das wird oft als großes Hindernis dargestellt, aber es ist eher eine kleine Hürde.


Es gibt zwei Möglichkeiten, diese Hürde zu umgehen.

Die erste ist eine vielfältige Energieversorgung. Klar, wenn wir uns zu 100% auf Windkraft verlassen, werden wir wahrscheinlich ein Problem haben. Aber es gibt viele andere erneuerbare Energiequellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Gezeiten aufhören, ist ziemlich gering (außer jemand klaut den Mond :D), und Wasserkraft, Erdwärme, Biogas und Biomasse können alle gemeinsam eine Windstille abfangen. Im Gegensatz zu Atom- und Kohlekraftwerken, die ständig warmgehalten werden müssen, können Biomethan und Wasserkraft in Sekundenschnelle an- und abgeschaltet werden. Das macht die Stromversorgung viel einfacher.


Diese Herangehensweise wird bei vielen Problemen, die die Klimakrise hervorbringt unabdingbar sein.

Wir können uns bei komplexen und vielschichtigen Problemen selten auf einen einzelnen Lösungsweg verlassen sondern müssen alle möglichen Lösungsansätze gleichzeitig betrachten und wo es geht, sie auch umsetzen.

Bei erneuerbaren Energien gibts ja viele Optionen, “Ist doch top” denkst du dir jetzt wahrscheinlich. Aber verschwenden wir nicht eine Menge Energie, wenn es ZU VIEL Wind gibt und wir ihn nicht brauchen? Nicht wirklich. Wenn der Wind mal besonders stark weht und mehr als 100 % unseres Strombedarfs deckt, können wir den Überschuss in die  gesamte DACH Region weiterleiten und es beispielsweise in Pumpspeicherkraftwerken speichern, WIN WIN!


Das bringt uns zur zweiten wichtigen Möglichkeit, erneuerbare Energien verlässlich zu machen:

Die Speicherung. Energie für einen, im wahrsten Sinne des Wortes, regnerischen Tag zu speichern. Einen ruhigen, windstillen, regnerischen Tag. Wir haben gerade die Wasserspeicherung erwähnt, aber es gibt auch andere Möglichkeiten, Energie zu speichern.

Der Bundesstaat New York verwendet 200 Schwungräder, die jeweils 1,3 Tonnen wiegen, um 20 Megawatt zu speichern, was etwa dem Wert von 20.000 Haushalten entspricht. Auch die Batterietechnologie ist ein sehr spannendes Feld. Es gibt einige Pilotprojekte, bei der wenig Energie verloren geht und die ein großes Potential haben.

Derzeit wird viel Kohle- und Kernenergie über Nacht verschwendet, wenn sie nicht benötigt wird, weil sie nicht einfach abgeschaltet werden können. Die Energiespeicherung ermöglicht es uns, effizienter mit der Energie umzugehen, die wir derzeit haben, und ebnet den Weg für erneuerbare Energien.

Es gibt keinen Grund zu glauben, dass 100% erneuerbare Energien ein Hirngespinst sind. Wir sind nicht so naiv zu glauben, dass dies über Nacht umsetzbar sein wird, aber hoffentlich wird dieser Beitrag helfen, die Skeptiker:innen zu überzeugen, dass wir uns auf saubere Energie verlassen können. Die Zukunft ist erneuerbar!

Newsletter

Fomo? Abonniere unsere monatlichen News.

Danke fürs Abonnieren!
Hoppla! Beim Absenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.