Was ist "Netto Null" und wie kommen wir dahin?

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2045 klimaneutral zu sein.

Ob wir dieses Ziel erreichen hängt von einigen Entscheidungen in der Politik ab. Und von dem Handeln der Unternehmen und uns Verbraucher:innen. Was muss passieren, um bis 2045 das Ziel “Netto-Null” zu erreichen?

Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) erinnert uns regelmäßig daran, dass wir die globale Erwärmung auf unter 1,5 °C begrenzen müssen, um die katastrophalsten Auswirkungen der Klimakrise zu vermeiden. Um das zu erreichen, müssen wir bis 2050 weltweit Netto-Null-Emissionen erreichen.

Der Weg zum Netto Nullpunkt

"Netto-Null" bedeutet, dass die Emissionen Deutschlands um 100 % gegenüber dem Stand von 1990 reduziert werden. Treibhausgasemissionen, die nicht vermieden werden können, müssen aus der Atmosphäre entfernt werden. Das Ziel gilt für alle Sektoren, einschließlich Luft- und Schifffahrt. Aber lass uns doch mal ins Detail gehen und uns anschauen, was konkret geleistet werden muss, um "Netto-Null" zu erreichen.


Elektrifizierung des Verkehrs

Der Verkehr ist heute eine der größten Quellen von Treibhausgasemissionen und macht 18% der deutschen Emissionen aus. Und nicht nur das, die Verkehrsemissionen steigen weiter an. Deutschland muss konventionelle Benzin- und Dieselfahrzeuge aus dem Verkehr ziehen, sie durch Elektrofahrzeuge ersetzen und den Individualverkehr deutlich reduzieren.


Strom dekarbonisieren

Das Erreichen von "Netto Null" bedeutet eine Reduzierung der Emissionen aus dem Stromsektor um 97% gegenüber dem heutigen Stand. Das klingt zwar ehrgeizig, ist aber machbar. Der Stromsektor ist am einfachsten zu dekarbonisieren. Das liegt daran, dass wir bereits über erschwingliche Technologien verfügen, wie z. B. die Erzeugung von erneuerbaren Energien. Deutschland sollte sich daher darauf konzentrieren, so schnell wie möglich den Kohlenstoff aus der Stromerzeugung zu entfernen und anschließend den Heizungs- und Transportsektor elektrifizieren.

Um das zu erreichen, werden wir mehr als doppelt so viel Strom benötigen wie heute. Dabei dürfen wir nicht nur an Ökostrom denken, sondern auch ans Heizen, indem wir weg vom Erdgas und hin zu strombetriebenen Heizungen wie Wärmepumpen gehen, und die Energieeffizienz in Gebäuden verbessern.

Die Dekarbonisierung des Heizens ist eine der größten Herausforderungen auf dem Weg zu "Netto-Null". Nur 15% der Wärme in Deutschland stammt derzeit aus erneuerbaren Quellen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir den Großteil unserer Heizung elektrifizieren. Außerdem sind Biogas und Wasserstoff potentiell nützlich, um den Wärmebedarf zu decken, den die Elektrifizierung nicht abdecken kann.




Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen

"Netto-Null" ist nur dann erreichbar, wenn wir zusätzlich zur Reduzierung der von uns produzierten Menge Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen können.


Emissionen, die nicht vermieden werden können, müssen durch die Entfernung aus der Atmosphäre ausgeglichen werden. Dies wird durch das Pflanzen von Bäumen erreicht, die Kohlenstoff absorbieren und speichern, sowie durch Carbon Capture and Storage (CCS), das Abfangen von Kohlenstoffemissionen aus industriellen Prozessen und deren Speicherung im Boden. Beide führen zu negativen Emissionen, und beide bleiben wichtige Werkzeuge, um "Netto-Null" zu erreichen.

Die Verantwortung der Regierung

Es ist gut und wichtig, dass die Regierung beabsichtigt, das Netto-Null-Ziel 2045 zu erreichen. Aber wir brauchen eine Regierung, die sich für alle erneuerbaren Technologien einsetzt, konkrete Umsetzungsmaßnahmen festgelegt und vor allem: diese auch einhält.


Gemeinsam können wir das Ziel “Netto-Null” erreichen! Was denkst du darüber? Hältst du das Ziel bis 2045 für realistisch? Wo denkst du, kann und muss noch mehr passieren? Lass es uns gerne hier wissen oder schreib uns bei Instagram & Facebook, was du denkst. Dort werden wir auch einige Punkte veröffentliche, die du persönlich tun kannst. Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion.


Newsletter

Fomo? Abonniere unsere monatlichen News.

Danke fürs Abonnieren!
Hoppla! Beim Absenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.